Herkunft

Der Spinat ,der auch Gemüsespinat oder Gartenspinat genannt wird, stammt aus der Gattung der Fuchsschwanzgewächse. Spinat gehört zu den einjährigen Pflanzen. Er wird hauptsächlich als Blattgemüse verwendet und stammt wohl aus Südwestasien und dem Mittelmeerraum. Spinat 1
Zwischenzeitlich ist die kultivierte Gemüsepflanze in Europa, Asien und Nordamerika weit verbreitet, manchmal auch verwildert. Sie wächst in den gemäßigten und subtropischen Gebieten bis zu einer Höhenlage von 1500 Metern. Die Gemüsepflanze kann mit 50 verschiedenen Sorten aufwarten. Die schmackhaften Blätter, die auch sehr nährstoffreich sind, haben in der Regel eine Höhe von 20 bis 30 cm. Praktisch unterteilt wird der Spinat in Frühjahrs-,Sommer-und Winterspinat. Der junge Spinat im Frühjahr und Sommer hat kleinere, zartere Blätter und in seiner Farbe ist er hellgrün. Der Winterspinat ist kräftig grün und die Blätter fester, fleischiger. Zu erwähnen ist auch der Baby-Spinat mit seinen kleinen zarteren Blättchen. In Europa liegen die Hauptanbaugebiete in Deutschland, Frankreich und Italien. 85% der deutschen Spinaternte werden von der Lebensmittelindustrie verarbeitet.

Inhaltsstoffe

Spinat ist ein kalorienarmes Gemüse, das reich an B- Vitaminen sowie Vitamin C ist, außerdem hat er einen hohen Beta-Carotin- Gehalt und ist somit eine Vorstufe zu Vitamin A. Spinat versorgt den Körper außerdem mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Eine ideale Eisenquelle ist er jedoch nicht, denn er enthält Oxalsäure, welches das enthaltene Eisen bindet und die es dem Körper erschwert, den Mineralstoff aufzunehmen. Deshalb ist es besser, den Spinat in Verbindung mit Lebensmitteln zu essen, die die Wirkung von Oxalsäure abschwächen. Vitamin C-reiche Lebensmittel wären zum Beispiel Kartoffeln, Brokkoli und Orangen. Roher Spinat ist nicht giftig, was lange Zeit behauptet wurde. Allerdings eignet sich dafür am besten der junge Frühlings- und Sommerspinat. Der Herbst- oder Winterspinat wird immer gekocht gegessen.

Saisonübersicht

Spinat kann man in verschiedenen Formen das ganze Jahr über kaufen. Der Frühjahrs- und Sommerspinat hat zwischen März und Mai Saison und der größere und kräftigere Herbst- und Winterspinat wird zwischen September und November geerntet. Außerdem gibt es noch den tiefgekühlten Spinat, der das ganze Jahr über erhältlich ist. Beim Spinat werden verschiedene Unterscheidungen getroffen:

  • -Blattspinat (besteht aus großen Blättern, kann frisch oder gefroren gekauft werden)
  • -Babyspinat (ist besonders zart und kann frisch und tiefgefroren gekauft werden)
  • -Wurzelspinat(ist frischer Salat, der mit Wurzeln angeboten wird)
  • -Rahmspinat(ist zerkleinerter Spinat, der mit Sahne verfeinert wurde)

Lagerung

Frischer Spinat ist im Gemüsefach etwa zwei bis fünf Tage haltbar. Die Blätter wickelt man am besten in ein feuchtes Küchentuch ein, damit sie nicht austrocknen. Frischen Spinat kann man auch einfrieren. Zuvor sollte er aber blanchiert werden. Dann kann man ihn im TK-Fach des Kühlschrankes aufbewahren. Handelt es sich allerdings um Tiefkühlspinat, sollte man ein erneutes Einfrieren vermeiden. Aufwärmen kann man Spinat auch, allerdings sollte es zügig sein. Kleine Kinder sollten allerdings keinen aufgewärmten Spinat essen.

Werbung

Rezeptvorschlag

Spinatkäseknödel

Zutaten( 4 Personen)

  • - 2 Lauchzwiebeln
  • - 1/2 Gemüsezwiebel
  • - 2 Knoblauchzehen
  • - 200g Blattspinat (besser wäre Babyspinat)
  • - 150ml Milch
  • - 350 g Weißbrot oder Brötchen altbacken
  • - 140g Käse, z.B. Edamer
  • - 2 Eier
  • - Salz und Pfeffer
  • - Muskat
  • - 100g Butter
  • - 100g Parmesan
  • - n. B. Wasser

Zubereitung:

Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, Gemüsezwiebeln und Knoblauch fein hacken und alles in etwas Butter anschwitzen. Den Blattspinat blanchieren und gut abtropfen lassen, auspressen und klein schneiden. Weißbrot oder Brötchen würfeln und mit lauwarmer Milch mischen und quellen lassen. Danach mit angeschwitzten Zwiebeln, dem geraspelten Käse, den Eiern, dem Spinat und Gewürzen mischen und zu einem Kloßteig verkneten.
Die Mischung dann quellen lassen. Danach werden Klöße geformt und in kochendes Salzwasser eingelegt und 15 min. geköchelt. Die übrige Butter wird dann geschmolzen, bis sie leicht gebräunt ist. Zum Schluss werden die Knödel mit der braunen Butter und dem gehobelten Parmesan angerichtet.

Nährstofftabelle

Spinat - Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 16kcal
  • Fett
  • Spuren
  • Kohlenhydrate
  • 1g
  • Mineralstoffe
  • 70mg Natrium
  • 550mg Kalium
  • 120mg Calcium
  • 60mg Magnesium
  • 45mg Phosphat
  • 3,4mg Eisen
  • 0,6mg Zink
  • Vitamine
  • 1,4 mg Vitamin E
  • 0,09 mg Vitamin B1
  • 0,20 mg Vitamin B2
  • 0,22 mg Vitamin B6
  • 50 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Kategorien: Gemüse