Zur Werkzeugleiste springen

Herkunft

Die Kichererbse ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kichererbsen in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Sie ist eine alte Nutzpflanze und nicht mit der Erbse näher verwandt.Kichererbsen Die Kichererbse ist einjährig und erreicht eine Wuchshöhe von bis 1 Meter. Die Pflanze hat eine tiefe Pfahlwurzel. Kichererbsen werden in vielen subtropischen Gebieten der Erde angebaut, vor allem Indien und Australien sind weltweit führend in der Produktion.

Die Kichererbsen kommen mit wenig Wasser aus und stellen nur geringe Ansprüche an den Boden. Bei mangelnder Wärme sind die Erträge auch nur gering. Geschichtlich wird der Anbau kultivierter Kichererbsen in Kleinasien belegt mit 8000 Jahre alten Funden. Von dort aus wurde sie in den Vorderen Orient, in den Mittelmeerraum und nach Indien verbreitet. In Griechenland gehört sie zum festen Bestandteil der Nahrung und wird wie auch in Italien als Nutzpflanze angebaut. In Deutschland stammt der einzige Fund von Samen aus der Römerzeit. Aber auch z.B. Hildegard von Bingen (1098-1179), Benediktinerin, Dichterin, bedeutende Universalgelehrte u.a. empfahl die Kichererbse als leichte angenehme Speise und Mittel gegen Fieber.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die dunkle Kichererbse sogar in den Weinbergen am Rhein und in Württemberg als Kaffeeersatz gebraucht. Mit dem Wort „kichern “hat sie nichts zu tun. Es handelt sich hier vielmehr um eine Lautübertragung. Im Lateinischen wurde der Kichererbsenstrauch „ cicer“ genannt, ausgesprochen “kiker“, was so viel bedeutet wie Erbse. Dann wurde sie zunächst im Alt- und Mittelhochdeutschen als „Kicher“bezeichnet. Genau genommen müsste Sie deshalb Erbse-Erbse heißen.

Inhaltsstoffe

Kichererbsen sind ausgezeichnete Proteinlieferanten .Für Vegetarier und Veganer sind sie die perfekte Fleischalternative .Kichererbsen sind frei von Cholesterin, haben aber viele Mineralstoffe, Vitamine und sättigende Ballaststoffe. Sie sollen zudem bei manchen Menschen positiv auf Herz- und Kreislaufstörungen, den Blutzuckerspiegel u.a. wirken. Wer an Glutenunverträglichkeit leidet, kann z.B. statt Weizen- Kichererbsenmehl verwenden.

Saisonübersicht

Kichererbsen sind bereits bei vielen größeren Lebensmittelhändlern, in Bioläden, Supermärkten, Feinkostläden und Discountern zu finden. Man muss sich lediglich entscheiden, ob man sie gekocht und roh oder gekocht und eingelegt erwerben will. Konserven sind am häufigsten zu finden.

Lagerung

Getrocknete Kichererbsen sind wie andere Hülsenfrüchte besonders lange haltbar. Sie sind deshalb auch in großen Mengen erhältlich. Sie halten sich bis 2 Jahre lang, wenn sie lichtgeschützt, kühl und trocken gelagert werden. Vor dem Verzehr müssen sie aber in der dreifachen Menge Wasser eingeweicht, etwa 12 Stunden, dann auch gut durchgegart werden. Das ist für die Verdauung wichtig, auch der enthaltene Giftstoff Phasin wird somit zerstört. Er kann zu Magen- Darm-Beschwerden führen. Spontan entschieden ist die Variante der vorgekochten Kichererbsen die schnellere Methode. Sie ist aber etwas teurer. Im Glas gekauft halten sich die Kichererbsen etwa zwei bis drei Tage, in der Dose sollte man sie direkt verbrauchen oder dann zum Aufbewahren umfüllen. Ansonsten bitte auf das Haltbarkeitsdatum achten.

Rezeptvorschlag

Orientalischer Kichererbsensalat mit Blattpetersilie, Pfefferminze und Koriander für zwei Personen

Kichererbsen aus der Dose abgießen und in eine Schüssel geben. Ein Bund Petersilie und Minze waschen, grob hacken und zu den Kichererbsen geben. Eine kleine Zwiebel, eine Zehe Knoblauch, zwei Tomaten, drei Champignons und eine Paprikaschote sowie etwas Salatgurke in Stücke schneiden und dazu geben. Danach noch mit etwas Essig, Öl, Salz und Pfeffer würzen, je nach Bedarf, mit Koriander und Paprikapulver vermengen. Bei Koriander ruhig etwas mehr nehmen, zusammen mit der Minze verleiht er dem Salat einen exotischen Touch. Eventuell noch ein paar Spritzer Limette oder Zitrone dazugeben, dann schmeckt es noch besser!

Nährstofftabelle

Kichererbse Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 336kcal
  • Fett
  • 6g
  • Kohlenhydrate
  • 44g
  • Mineralstoffe
  • 25mg Natrium
  • 800mg Kalium
  • 125mg Calcium
  • 125mg Magnesium
  • 330mg Phosphat
  • 6,0mg Eisen
  • 2,4mg Zink
  • Vitamine
  • 2,8 mg Vitamin E
  • 0,5 mg Vitamin B1
  • 0,13 mg Vitamin B2
  • 0,55 mg Vitamin B6
  • 5 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Weitere Informationen unter: Kichererbse -Wikipedia

    Kategorien: