Herkunft

Der Gemüsespargel ist eine von 220 Arten aus der Gattung Spargel. Umgangssprachlich wird er auch Spargel genannt. Die Heimat des Spargels ist vermutlich der östliche Mittelmeerraum. Vorläufer des Gemüsespargels kamen wild in Mittel- und Südeuropa, Vorderasien und dem westlichen Sibirien und Nordafrika vor. Spargel ist ein Staudengemüse, was aus der Erde wächst. Der oberirdische Teil stirbt im Herbst ab.Spargel 1 Im Frühjahr treiben die Knospen dann wieder aus dem Wurzelstock heraus. Es gibt verschiedene Spargelarten. Zum Beispiel den weißen und den grünen Spargel. Der weiße Spargel bleibt aber nur in der Erde weiß. Sobald er aus der Erde herauswächst, färbt er sich grün. Die größten Exporteure von Spargel waren im Jahr 2019 Mexiko, Peru und die USA. An der Spitze der größten Spargelproduzenten standen 2019 China, Peru und Mexiko.

Inhaltsstoffe

Der Hauptbestandteil des Spargels ist Wasser. Er hat 93% Wasser und ist sehr kalorienarm. Im Spargel stecken viele Ballaststoffe, wodurch er zu einem sättigendem Gemüse wird. Die sekundären Pflanzenstoffe unterstützen dabei den Darm. Daneben erhält er auch einige Vitamine und Mineralstoffe. Diese sind zum Beispiel Vitamin C, Vitamin E, Calcium, Eisen, Magnesium, Natrium, Phosphor, Kalium und Zink. Aufgrund der enthaltenen Asparaginsäure (eine Aminosäure) und des hohen Kaliumgehaltes wirkt er harntreibend. In Deutschland sind der weiße und grüne Spargel besonders beliebt. Im Gegensatz zum weißen wächst der grüne Spargel über der Erde. Die grüne Farbe kommt vom Chlorophyll, welcher durch die Sonneneinstrahlung produziert wird. Grüner Spargel enthält auch dadurch viel mehr Vitamin C und Betacarotin als der weiße Spargel. Er muss nicht geschält werden, schmeckt etwas herzhafter und hat eine kürzere Garzeit.

Saisonübersicht

Die Spargelzeit hängt vom Wetter ab, deshalb hat frischer Spargel keine fest definierte Saison. Die ersten Spargelstangen gibt es in der Regel Mitte bis Ende April. Das Ende der Spargelzeit ist traditionell der 24.Juni, der auch „Spargelsilvester“ heißt. Wenn die Bauern nach dem 24.Juni (auch Johannistag) Spargel stechen würden, wäre der Ertrag im kommenden Jahr deutlich geringer. Es kann allerdings sein, dass sich die Spargelernte wegen schlechten Wetters heraus zögert. Dann kann man noch bis Anfang Juli frischen Spargel stechen.

Lagerung

Nach dem Kauf muss der Spargel unbedingt aus der Verpackung genommen werden, da dieser schnell Schimmelpilze ansetzen kann. Das Wegschneiden von einzelnen Stellen reicht leider nicht aus Im Kühlschrank kannst du weißen Spargel am besten ungeschält im Gemüsefach aufbewahren. Dann ist es besser, man wickelt ihn in ein feuchtes, sauberes Küchentuch. Dort ist er mindestens 4 Tage haltbar und bleibt auch schön knackig durch die kühle Feuchtigkeit. Geschälter Spargel sollte schnell gegessen werden. Grünen Spargel bewahrst du auf wie ein Strauß Blumen in einem Wasserglas. Dabei ist es wichtig, dass vor allem die Enden im Wasser stehen. Die Spargelköpfe sollten zusätzlich umwickelt werden, damit sie nicht austrocknen.
So ist er auch 3-4 Tage haltbar. Spargel lässt sich auch gut bei der richtigen Vorbereitung bis zu 8 Monate einfrieren. So kann man die Spargelsaison noch verlängern und genießen!

Werbung

Rezeptvorschlag

Spargel mit kalter Himbeersauce für 4 Personen

Zutaten:

  • 150g Himbeeren TK
  • 500g weißer Spargel
  • 500g grüner Spargel
  • 1 Prise Salz
  • 1Schalotte
  • 3EL Weißweinessig
  • 2EL Olivenöl
  • 4Prisen gemahlenen schwarzen Pfeffer

Zubereitung:

Die Himbeeren im Kühlschrank auftauen. Am nächsten Tag den Spargel waschen und schälen sowie das untere holzige Ende abschneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen und die geschälten Spargelstangen bissfest garen. Danach vorsichtig aus dem Wasser heben. Dann die Himbeersauce zubereiten. Die Schalotte muss geschält und zerkleinert werden. Mit Himbeeren, Essig, Öl, ½ TL Salz und Pfeffer in einem hohen Rührbecher geben und mit dem Mixstab zu einer glatten Sauce pürieren. Über den Spargel geben und servieren.

Nährstofftabelle

Weißer Spargel - Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 18kcal
  • Fett
  • Spuren
  • Kohlenhydrate
  • 2g
  • Mineralstoffe
  • 4mg Natrium
  • 200mg Kalium
  • 25mg Calcium
  • 15mg Magnesium
  • 45mg Phosphat
  • 0,7mg Eisen
  • 0,4mg Zink
  • Vitamine
  • 2,0 mg Vitamin E
  • 0,11 mg Vitamin B1
  • 0,10 mg Vitamin B2
  • 0,05 mg Vitamin B6
  • 20 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Kategorien: Gemüse