Zur Werkzeugleiste springen

Herkunft

Die Kartoffel ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse.Katroffel mit Topf
In Teilen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird sie auch als Erdapfel, Erdbirne, Potacke u.a. bezeichnet. Mit der Bezeichnung Kartoffel verbindet man meistens die im Boden heranwachsende Knolle, mit denen sich die Pflanze vermehrt. Die Kartoffel stammt aus den südamerikanischen Anden.

Dort lernten die Spanier in der ersten Hälfte des 16.Jahhunderts von den Inkas die neue Frucht kennen, die noch Patata hieß oder auch den englischen Namen potatoes hatte. Der deutsche Name Kartoffel lehnt sich an den italienischen Namen tartufolo an, also Trüffel, mit denen sie am Anfang verglichen wurde. Nach Europa kam sie zunächst als Zierpflanze wegen der schönen Blüte und des üppigen Laubes. Dort wurde sie als seltene Pflanze in botanische Gärten aufgenommen. Dann brachten sie die Europäer überall mit, wo sie Fuß fassten. Die Kartoffel wurde in Europa angebaut und auch weltweit setzte sie sich durch. In Supermärkten findet man neben einheimischen Sorten deshalb auch Sorten aus Sizilien, von den Kanarischen Inseln oder Südafrika.

Inhaltsstoffe

Kartoffeln sind von unserem Speiseplan kaum wegzudenken. Dennoch hat die Art der Zubereitung großen Einfluss auf den Gesundheitswert. Kartoffeln werden fälschlicherweise als Dickmacher bezeichnet, haben zwar viele Kohlenhydrate, aber dafür wenig Fett und halten lange satt. Rohe Kartoffeln sind aufgrund der Stärke für den Menschen unverdaulich. Erst beim Kochen verändert sich die Stärke und macht das Gemüse für uns genießbar.

Die Kartoffeln bestehen aus 78%Wasser, 16%Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Aminosäuren und nur 0,1% Fett. Kartoffel liefern außerdem Vitamin C, die Vitamine B1 und B2 u.a.! Auch als Quelle für Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Phosphor und Magnesium sind Kartoffeln gut geeignet. Süßkartoffeln sind mit der Kartoffel nur sehr entfernt verwandt. Sie sind auch deutlich kalorienreicher als die Kartoffel.

Saisonübersicht

Kartoffeln haben immer Saison. Frühkartoffeln deutscher Herkunft gibt es etwa ab Anfang Juni. Sie wachsen meistens aus vorgekeimten Knollen, die den Winter in temperierten Lagerhäusern verbracht haben. Sie sind eine Delikatesse und zum Schälen zu schade. Sie sind auch ungeeignet für die Winterbevorratung. Mittelfrühe Kartoffeln erntet man Anfang August. Zu ihnen zählen die besten Kartoffelsorten. Sie sind länger lagerfähig und insbesondere für das letzte Viertel des Jahres geeignet.

Spätkartoffeln nehmen mehr als die Hälfte deutscher Anbauflächen ein. Sie sind auch herkömmliche Einlagerungskartoffeln, so auch für das erste Vierteljahr des anschließenden Jahres. Letztendlich kann man sagen, dass frische Kartoffeln von März bis November erhältlich sind, wenn man die eingeführten Kartoffeln mit berücksichtigt.

Lagerung

Am besten kauft man Kartoffeln in Papiertaschen verpackt oder als lose Ware, um ein Schwitzen zu vermeiden. Auch Netze sind ungeeignet, da dann zu viel Licht rankommt , was ihnen auch schadet. Kartoffeln sollte man am besten dunkel, trocken, luftig und kühl lagern. Keller oder auch Flurschrank sind ideal. Dunkelheit bremst das Keimen, Trockenheit bewahrt vor Fäulnis. In der Küche hält die Kartoffel nicht länger als drei bis vier Wochen aus. Finger weg vor grünen Kartoffeln. Man verdirbt sich den Magen durch den hohen Gehalt an Solanin. Auch die Keime dürfen nicht zu lang werden, sonst sollte man sie wegwerfen.

Rezeptvorschlag

Kartoffelgratin für 2 Personen

Zuerst werden 500g Kartoffeln geschält und in dünne Scheiben geschnitten.
Danach vermischt man 1/8l Milch mit 1/8l süßer Sahne und gibt je nach Bedarf 1 zerhackte Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Muskatnuss sowie Rosmarin dazu. Man lässt alles 10 Minuten sanft aufkochen und unter vorsichtigem Rühren köcheln. Zum Schluss füllt man die Masse in eine mit Butter eingefettete Auflaufform, streut je nach Bedarf noch geriebenen Emmentaler darüber und lässt alles bei ca. 180°C Umluft (200°C Ober-und Unterhitze)30-35 min backen.

Guten Appetit !

Nährstofftabelle

Katroffel gekocht mit Salz - Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 72kcal
  • Fett
  • 6g
  • Kohlenhydrate
  • 15g
  • Mineralstoffe
  • 155mg Natrium
  • 380mg Kalium
  • 5mg Calcium
  • 14mg Magnesium
  • 30mg Phosphat
  • 0,4mg Eisen
  • 0,3mg Zink
  • Vitamine
  • 0,1 mg Vitamin E
  • 0,07 mg Vitamin B1
  • 0,03 mg Vitamin B2
  • 0,14 mg Vitamin B6
  • 10 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Weitere Informationen unter: Katroffel -Wikipedia

     

    Kategorien: