Eiweiß-Shakes – Die Wunderwaffe für Muskelaufbau und effektive Gewichtsreduktion

Eiweiß-Shakes sind schon lange bei Hobby- als auch bei Profisportlern ein absolutes Must-have. Jedoch wissen die meisten Konsumenten relativ wenig über die beliebten Eiweißshakes. In diesem Artikel informieren wir Dich ausführlich über die Herstellung der Proteinshakes, über gesunde Alternativen zu den klassischen Proteinshakes aus Kuhmilch, wofür Dein Körper Proteine überhaupt benötigt, warum Proteinshakes perfekt in eine Diät integriert werden können, wie man ganz leicht einen Eiweißshake selber machen kann und vieles mehr.

Durch den Konsum von Eiweiß-Shakes kann der Körper schnell und effektiv mit einer extra Portion Protein versorgt werden ohne dabei unnötige Kalorien aufzunehmen. Die Zubereitung mit dem Fertigpulver aus der Dose ist ebenfalls denkbar einfach. Das Fertigpulver wird meist mit kalorienreduzierter Milch oder Wasser, sowie mit einer kleinen Menge Öl vermengt. Um eine besonders cremige Konsistenz zu erzielen, sollte der Shake stets in einem Shaker zubereitet werden. Durch die kontinuierlich ansteigende Nachfrage nach Protein-Shakes auf dem deutschen Markt findet man die Fertigpulver für die Zubereitung der Shakes mittlerweile fast überall. Egal ob in Drogeriemärkten, Supermärkten, Sportgeschäften, Fitnessstudios oder im Internet, das Angebot ist vielfältiger denn je.

Was sind eigentlich Proteinshakes und wie werden sie hergestellt?

Eiweiß-Shakes, auch Proteinshakes genannt, werden in den meisten Fällen aus Kuhmilch hergestellt. Durch einen aufwendigen Filtrationsprozess wird das reine Protein von den Kohlenhydraten und Fetten getrennt und Geschmacksstoffe hinzugefügt. Jedoch werden mittlerweile auch eine Vielzahl anderer Lebensmittel für die Herstellung von Proteinpulver genutzt, unter anderem Hühnereier, Erbsen, Hanf, Reis und Soja. Zudem wird bei der Herstellung von Proteinpulvern aus dem unteren Preissegment häufig Kollagen genutzt. Durch die Nutzung von veganen Inhaltsstoffen bei der Produktion von Eiweiß-Shakes, wie z.B. Soja oder Hanf sind sie auch eine ideale Nahrungsmittelergänzung für alle Veganer, die oftmals Schwierigkeiten haben ihren Proteinbedarf auf gesunde Weise zu decken. Allerdings haben Studien ergeben, dass Proteine, die aus pflanzlichen Lebensmitteln gewonnen werden, etwas langsamer vom Körper aufgenommen und verwertet werden als Proteine tierischen Ursprungs.

Aus diesem Grund zeigen sich deutsche Konsumenten beim Thema vegane Proteinpulver derzeit noch etwas zurückhaltend und greifen noch immer vermehrt auf Pulver mit Inhaltsstoffen tierischen Ursprungs zurück. Ein weiterer neuer Trend sind Bio-Proteinpulver. Diese Shakepulver werden aus rein natürlichen Zutaten hergestellt und genügen somit selbst allerhöchsten Qualitätsansprüchen. Um diesen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, wird bei der Herstellung des Pulvers ausschließlich Lebensmittel aus biologischem, nachhaltigem Anbau bzw. artgerechter Tierhaltung verwendet und auf jegliche ungesunde Zusatzstoffe sowie Pestizide und Gentechnik bewusst verzichtet.

Werbung

Für wen eignet sich die regelmäßige Einnahme von Proteinshakes und wofür benötigt der Körper Proteine?

Die Einnahme von Proteinshakes ist gerade für Menschen, die regelmäßig Kraftsport treiben sowie auch für Profisportler durchaus sinnvoll. Proteine spielen in unserem Körper eine essenziell wichtige Rolle. Sie sind sowohl für die Zellerneuerung von Haut, Haaren, Fingernägeln sowie auch Sehnen und Knorpelgewebe und auch für den Muskelaufbau zuständig. Daher benötigt der Körper bei der Bildung von Muskelmasse eine vermehrte Menge von Protein. Außerdem entstehen bei intensivem Krafttraining mikroskopisch kleine Risse in den Muskelzellen für deren Regeneration der Körper ebenfalls Proteine benötigt. Experten empfehlen daher eine Zufuhr von 0,8 bis 1,2 Gramm für Hobbysportler und 2 Gramm Eiweiß für Profisportler pro Kilogramm Körpergewicht.

Oftmals fragen sich ambitionierte Sportler, ob eine Einnahme von Eiweiß-Shakes vor oder nach dem Training am sinnvollsten ist. Studien haben jedoch ergeben, dass es keinen maßgeblichen Unterschied macht, ob der Shake vor oder nach dem Training getrunken wird. Jedoch ist es durchaus sinnvoll den Shake ca. eine halbe Stunde nach dem Training zu trinken, da somit neben dem Muskelaufbau auch die Muskelregeneration optimal gefördert werden kann.

ZDF besseresser - Was hat es mit High Protein auf sich?

Effektiv abnehmen mit Proteinshakes

Protein-Shake selber machen - so geht’s auch ohne Fertigpulver

Die Zubereitung eines leckeren und nahrhaften Proteinshakes ist auch ohne Fertigpulver aus der Dose denkbar leicht und Du kannst dadurch sogar einiges an Geld sparen. Zudem kannst Du durch die Verwendung einiger bestimmter Lebensmittel ganz einfach Deinen eigenen veganen Proteinshake zaubern. Jedoch gibt es bei der Zubereitung eines Proteinshakes ein paar Dinge zu beachten. Der Shake muss sowohl eine Eiweißquelle (am besten eignet sich dafür Skyr oder ein vergleichbarer fettarmer Quark), Fett (z.B. durch Mandeln oder anderen Nüssen, sowie einer kleinen Menge Öl) sowie auch Kohlenhydrate (z.B. durch eine Banane) enthalten. Zudem kann der Shake nach Belieben durch Obst, gerne auch in Form von Tiefkühlware, geschmacklich aufgewertet werden.

Um die geeignete Konsistenz zu erzielen, sollte Kuhmilch oder eine vegane Milchalternative wie z.B. Sojamilch oder Mandelmilch verwendet werden. Falls Du möchtest, kannst Du zusätzlich Deinen Shake mit einem Esslöffel Honig süßen. Dies ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Hier ist ein superleichtes Rezept für die Zubereitung eines leckeren Proteinshakes:

Alle Zutaten in einen Standmixer geben und ca. 1 Minute auf Stufe 10 mixen.

  • 200 Gramm Skyr oder fettarmer Quark (oder vegane Alternative wie z.B. Soja- oder Mandelquark)
  • 2 EL Mandeln
  • 1 TL Leinöl (oder anderes hochwertiges Öl)
  • 1 Banane
  • 400 Gramm Flüssigkeit (Milch oder vegane Milchalternative wie z.B. Kokos-, Soja- oder Mandelmilch)
    Himbeeren, Erdbeeren oder Blaubeeren nach Belieben

Für alle Vielbeschäftigten - die besten Online-Anbieter für Protein-Shakes

Werbung

Schon seit Jahren wächst die Nachfrage nach Proteinshakes auf dem deutschen Markt stark an. Neben spezialisierten Onlineshops bieten mittlerweile zahlreiche Onlinehändler wie Drogeriemärkte, Online-Supermärkte und große Online-Marktplätze wie Ebay und Amazon verschiedenste Protein-Shakes in jedem Preissegment an. Jedoch kann es durch das enorme Angebot schwierig sein, den richtigen Anbieter für die persönlichen Bedürfnisse zu finden. Eine Auswahl der besten Anbieter stellen wir Dir jetzt vor:

Zu Foodspring

Foodspring ist wohl eines der innovativsten Start-up-Unternehmen im Bereich gesunder und funktionaler Ernährung. Das Unternehmen, mit Sitz in Berlin, spezialisiert sich überwiegend auf Proteinshakes jeglicher Art, Supplements, sowie auch mit Protein angereicherte Produkte wie z.B. Schokolade und Müsli. Zudem sind im Onlineshop Backmischungen für die Zubereitung von Protein-angereicherten Backwaren wie Pfannkuchen oder Brot erhältlich. Des Weiteren bietet die Webseite von Foodspring eine Vielzahl von Rezepten für z.B. Low-Carb, vegane und High-Protein Gerichte an.

nu3

Das 2011 gegründete Unternehmen ist wohl eines der best etabliertesten im Bereich Sportnahrung. Der Onlineshop verfügt über ein sehr breitgefächertes Angebot von weit über 200 Produkten aus den Bereichen Gesundheit (u.a. Vitaminpräparate und Tabletten zur Stärkung des Immunsystems), Abnehmen (u. a. Low-Carb Produkte, Abnehmshakes und -tabletten), Naturkost (u.a. Superfood-Produkte und vegane Lebensmittel) und Fitness (u.a. Protein-Shakes). Der Name "nu3" besteht aus dem Wort Nutrition und die Zahl 3 steht für die Einheit von Körper, Geist und Seele. Die Webseite verfügt ebenfalls über eine große Anzahl von Rezeptideen, sowie einen sehr informativen Guide zum Thema Diät, Ernährung, Workout und Gesundheit.

Zu yfood

Das Münchner Unternehmen ist mittlerweile in aller Munde. yfood stellt trinkfertige Flüssigmahlzeiten, sowie Pulver zum Selbermachen her. Die Flüssigmahlzeiten sind in vielen Geschmacksrichtungen, wie z.B. Kokosnuss oder Kaffee erhältlich und enthalten über 26 Vitamine und Mineralien, sowie 33 g Proteine und Ballaststoffe. Dadurch eignet sich der Drink perfekt als Ersatz für eine Mahlzeit ohne dabei Abstriche bei den Nährwerten in Kauf nehmen zu müssen. Zudem sind sie laktose- und glutenfrei und es wird auf die Zugabe von Süßungsstoffen verzichtet. Durch den großen Erfolg von yfood sind die Trinkflaschen bereits in vielen Geschäften in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie z.B. bei Edeka, Rewe, Kaufland, Rossmann, Müller und in Tankstellen, wie z.B. Aral und Selecta erhältlich. Die Flaschen sind sowohl in 330 ml als auch in 500 ml Größe erhältlich.

Fazit

Der Hype rund um das Thema Proteine hat definitiv seine Berechtigung. Gerade für Sportler, die durch regelmäßiges Krafttraining oder allgemeinen Muskelaufbau einen erhöhten Proteinbedarf haben, bekommen durch den Konsum von Protein-Shakes die Möglichkeit ihren Bedarf auf einfache Art und Weise schnell zu decken. Aber auch für die effektive Unterstützung verschiedenster Diäten sind Protein-Shakes echte Allrounder. Durch die aufwendigen Filtrationsprozesse, die bei der Herstellung der Pulver verwendet werden, können somit reine Proteine dem Körper zur Verfügung gestellt werden. Zudem wird durch die vermehrte Herstellung von Bio-Proteinpulver nachhaltiger Anbau und artgerechte Tierhaltung gefördert und es eignet sich somit perfekt für alle gesundheits- und umweltbewussten Menschen. Des Weiteren werden immer öfter pflanzliche Lebensmittel zur Herstellung von Proteinpulvern verwendet, womit sie sich wunderbar in eine vegane Ernährungsweise integrieren lassen.

Werbung