Banane | food-compass
Herkunft

Die Banane, die man auch veraltet Paradiesfeige nennt, stammt aus der Pflanzengattung der Familie der Bananengewächse.Banane Es gibt in etwa 70 Arten, die vorwiegend aus dem westlichen Pazifik und dem tropischen bis subtropischen Asien stammen. Erste Aufzeichnungen sind rund 2600 Jahre alt. Erst im 19.Jahrhundert wurden Bananen nach Europa transportiert. Sie ist neben dem Apfel die zweitbeliebteste Frucht der Deutschen.

Das Fruchtfleisch vieler Sorten ist essbar. Der Fruchtstand von Bananen wird als „Büschel“ bezeichnet, der wiederum aus 6 bis 20 „Fingern“ besteht. Die einzelnen Früchte, die botanisch zu den Beeren gehören, werden 20 bis 30 cm lang. Bananensorten sind z.B. Apfelbananen, Gemüsebananen, Rote Obstbanane, Banane Kanarie, Banane Mas u.a.

Inhaltsstoffe

Die Banane liefert viel Energie (ca.88kcal pro 100g )und hat wertvolle Mineralstoffe.(z.B. Kalium, Magnesium und Vitamin B6).Deshalb ist sie auch sehr beliebt bei Sportlern. Positive Wirkung zeigt sie auch in der Verdauung durch den Wirkstoff Pektin. Pektin ,als Ballaststoff, unterstützt diese. Der Verzehr von Bananen soll Bauchschmerzen bekämpfen und bei säuerebedingten Magenschmerzen Abhilfe schaffen und gilt als „softes“ Arzneimittel. Neben vieler anderer positiver Faktoren macht die Banane einfach „Gute Laune“!

Saisonübersicht

Bananen sind das ganze Jahr über erhältlich. Man sollte beim Kauf darauf achten, dass sie keine Druckstellen aufweisen und Risse haben. Sonst können sie schneller matschig werden. Beliebt sind auch Kochbananen. Sie werden verwendet zum Garen, Grillen, Backen und Frittieren, sind aber weniger süss. Auch Bananenchips sind das ganze Jahr über erhältlich. Hergestellt aus reifen Früchten solltest du aber nicht zu viele essen, da sie sehr kalorienreich sind.

Lagerung

Die Banane mag es nicht zu kalt ,weil sie eben eine Tropenfrucht ist. Am besten ist die Lagerung bei Zimmertemperatur. Wenn sie neben Äpfeln und Tomaten liegt, kann sie aber schneller nachreifen, da diese Äthylen abgeben. Dazu müsst ihr sie in Zeitungspapier einwickeln, z.B. zusammen mit einem Apfel. Ansonsten lieber separat liegen lassen. Denn Bananen reifen auch so schnell und halten sich etwa 5 Tage.

Rezeptvorschlag

Wenn die Banane einmal wieder zu reif geworden ist, wird es Zeit für einen Bananenkuchen. Dazu   heizen wir unseren Backofen auf 175 Grad an. Parallel fetten wir mit Butter eine Kastenkuchenform ein und bestäuben sie anschließend mit etwas Mehl. In die erste Schüssel schneiden und pürieren wir unsere drei Bananen. Jetzt 110g weiche Butter mit 100g braunen Zucker in eine weitere Schüssel schaumig schlagen. Zudem mischen wir in dieser Schüssel folgende Zutaten: zwei Eier,  1/4 Teelöffel Salz, 1/4 Teelöffel Vanillepulver, 250g Mehl und Stückchenweise 100g Schmand. Anschließend rühren wir unseren Bananenmuss unter die anderen Zutaten und füllen alles in unsere Kastenform. Je nach Backoffen  backen wir unser Bannen -kuchen oder -brot 50- 60. Minuten.

 

Nährstofftabelle
Banane Nährwertepro 100 Gramm
Energie
  • 88kcal
  • Fett
  • Spuren
  • Kohlenhydrate
  • 20g
  • Mineralstoffe
  • 1mg Natrium
  • 370mg Kalium
  • 7mg Calcium
  • 30mg Magnesium
  • 20mg Phosphat
  • 0,4mg Eisen
  • 0,2mg Zink
  • Vitamine
  • 0,3mg Vitamin E
  • 0,04mg Vitamin B1
  • 0,06mg Vitamin B2
  • 0,36mg Vitamin B6
  • 10mg Vitamin C
  • 30µg Beta-Carotin
  • 15µg Folsäure
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Weitere Informationen unter: Bananen-Wikipedia

    Beitrag
    Kategorien: Obst