Herkunft

Der Rotkohl, auch Rotkraut oder Blaukraut genannt ist eine Kohlart des Kopfkohls. Er ist ein runder Kohlkopf, die Blätter liegen dicht aneinander. Die Farbe bei der Zubereitung ergibt sich jeweils aus der Bodenbeschaffenheit und den enthaltenen Farbstoffen. Sie kann rot bis blau sein, somit sind auch unterschiedliche Bezeichnungen entstanden.Rotkohl 1

Rotkohl wird schon lange kultiviert. Er kann in Europa seit dem Mittelalter nachgewiesen werden und wurde dann auch in Deutschland angebaut. Erwähnt wurde er erstmals im 12.Jahrhundert in den Aufzeichnungen von Hildegard von Bingen. (1098-1179) Sie war eine natur- und heilkundige Universalgelehrte Kohl war lange Zeit das wichtigste Nahrungsmittel der Menschen neben Brot.

Gerade im Winter wurden die Menschen dadurch mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Er galt aber auch als inneres Heilmittel, z.B. bei Verdauungsbeschwerden. Auch zur äußeren Anwendung, als Wickel mit gequetschten Kohlblättern, für Hautprobleme und kranke Gelenke fand er seine Anwendung. Rotkohl ist ein typisches Wintergemüse, der Boden muss gut gedüngt sein und auch ausreichend Feuchtigkeit haben. Er wird meistens im Frühjahr ausgesät oder gepflanzt und im Herbst geerntet.

Inhaltsstoffe

Rotkohl zählt zu den besonders kalorienarmen Gemüsesorten. Er hat im rohen Zustand kein Fett und liefert besonders viel Vitamin C. Der Gehalt an Vitamin C ist höher als der von Orangen und Zitronen. Bereits 200g Rotkohl decken den Tagesbedarf an Vitamin C. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist Vitamin E sowie Eiweiß und Mineralstoffe u.a. Sie stärken das Immunsystem und wirken Entzündungen entgegen.

Werbung

Saisonübersicht

Rotkohl kann man das ganze Jahr über kaufen. Frühe Sorten werden schon im Juni geerntet. Die Hauptsaison startet allerdings im Herbst. Von September bis November wird der sogenannte Dauerkohl geerntet, der eingelagert wird und bis zum nächsten Sommer erhältlich ist. Die äußeren Blätter des Rotkohls sollten schön knackig sein und fest. Typisch für den Rotkohl ist auch , dass auf den Blättern weißer Belag sein kann, was aber keine schlechte Qualität darstellt. Außerdem genügt auch ein sanfter Drucktest, um die Frische zu erkennen. Denn oftmals wird er ohne Blätter verkauft.

Lagerung

Rotkohl ist im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu mehreren Wochen haltbar. Da er oftmals sehr schmutzig ist, wenn er aus dem Garten kommt, muss er natürlich unbedingt gereinigt werden. Dazu bitte mit einem trockenen Tuch abreiben, denn Nässe beschleunigt den Verderbungsprozess.

Danach sollten zerfressene, beschädigte Blätter entfernt werden. Weiterhin ist es sinnvoll, den Kohl nach Schädlingen abzusuchen. Wenn man die Blätter blanchiert, kann man Rotkohl auch im Tiefkühlfach im Gefrierbeutel aufbewahren. Hier hält er problemlos 6 Monate und länger. Auch im Keller wird er oft aufbewahrt, gesäubert und am besten hängend bis zu 6 Monaten bei einer Temperatur um 2°C. Da Rotkohl beim Schneiden stark abfärbt, ist es besser, Küchenhandschuhe zu verwenden.

Rezeptvorschlag

Lauwarmer Rotkohlsalat (2 Personen)

Zutaten:

  • 250g Rotkohl
  • 100g Bulgur
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Essig
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • 2 EL Honig
  • 2 TL Harissa (scharfe Gewürzpaste)
  • 4 Stiele Petersilie
  • 100g fettarmer Joghurt
  • 2 EL Milch
  • 100g Feta
  • Salz

Zubereitung:

  1. 250ml Wasser in einem Topf aufkochen, Salz und Bulgur zugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 25 Min. quellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Rotkohl putzen, in Streifen schneiden und mit einer Zwiebel, die ebenfalls geschnitten wurde und Salz in einer Schüssel kräftig durchmischen.
  3. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kohlmischung darin leicht andünsten. Danach 2EL Essig. 1 Prise Zimtpulver, 1-2 EL Honig und Salz würzen und 5 Min. weiterdünsten.
  4. Bulgur mit 1-2 TL Harissa würzen. Petersilie hacken, 100g fettarmen Joghurt mit 2EL Milch verrühren.Danach den Feta zerbröseln. Zum Schluss den Rotkohl mit Bulgur, Feta und Joghurt anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.

Nährwerte

Rotkohl - Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 22kcal
  • Fett
  • Spuren
  • Kohlenhydrate
  • 4g
  • Mineralstoffe
  • 10mg Natrium
  • 240mg Kalium
  • 35mg Calcium
  • 15mg Magnesium
  • 30mg Phosphat
  • 0,4mg Eisen
  • 0,2mg Zink
  • Vitamine
  • 1,7 mg Vitamin E
  • 0,06 mg Vitamin B1
  • 0,04 mg Vitamin B2
  • 0,15 mg Vitamin B6
  • 55 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle

    Weitere Informationen zum Rotkohl auf Wikipedia.de.

    Kategorien: Gemüse