Kiwi | food-compass

Herkunft

Die Kiwi stammt aus Südwestchina. Im Jahre 1904 fand sie ihren Weg nach Neuseeland, als sie von einer Lehrerin nach einem China-Aufenthalt dort eingeführt wurde. Sie erfreute sich großer Beliebtheit und schon begann 1952 der Export von Neuseeland in andere Länder. Zuerst kam sie nach England und dann folgten Europa und Nordamerika.Kiwi aufgeschnitten auf einem Holzbrett Die Bezeichnung Kiwi leitet sich natürlich vom gleichnamigen neuseeländischen Kiwi-Vogel ab. Ein anderer Name ist die „Chinesische Stachelbeere“. Mit der Sorte Hayward verbreitete sich die Kiwi auf der ganzen Welt. Kiwis sind Früchte eines Kletterstrauches. Sie werden an meterlangen Ranken an Gerüsten gezogen. Sie gehören zu den Strahlengriffelgewächsen und sind Beerenfrüchte. Die Kiwi kann bis zu 100g wiegen. Die Schale ist grün bis bräunlich. Die Form ist oval. Kiwis sind feinsäuerlich und haben kleine schwarze Samenkerne. Sie galt besonders in den 70er/80er Jahren als Trendfrucht. Von 1972 bis 1981 stieg der Konsum von Kiwis im Land auf 85 Millionen Stück. Seit einiger Zeit sind neben der grünfleischigen Hauptsorte auch gelbfleischige Kiwis erhältlich, die wesentlich süßer im Geschmack sind.

Inhaltsstoffe

Kiwis sind reine Vitamin C –Bomben. Wenn man zwei davon ist, hat man seinen Tagesbedarf an Vitamin C als Erwachsener bereits gedeckt. Das heißt, 100g Kiwi enthalten 45 Milligramm Vitamin C. Vitamin C hilft, die Knochen und das Bindegewebe aufzubauen. Auch Kalzium, Magnesium und Kalium sind enthalten. Durch den Fruchtzucker und die Fruchtsäuren wird der Geschmack wesentlich bestimmt.

Saisonübersicht

Kiwis kann man das ganze Jahr über im Handel finden. Etwa die Hälfte aller Importe
stammen aus Italien, der Rest kommt aus Neuseeland, Chile, Frankreich, Spanien und Griechenland.

Werbung

Lagerung

Kiwis reifen bei Raumtemperatur schnell nach. Essreif ist sie, wenn du sie mit dem Finger leicht eindrücken kannst. Man isst sie meistens frisch, indem man sie halbiert und das Fruchtfleisch herauslöffelt.
Wenn die Frucht noch hart ist, kann man sie allerdings auch im kalten Keller oder im Kühlschrank lagern.

Rezeptvorschlag

Kiwi trifft Banane in unserem heutigen Rezept als Smoothie. Dazu benötigen wir 120g Bio-Radieschen, zwei große Bananen, zwei große Kiwi(s), 300ml Bio-Orangensaft, zwei Esslöffel Zitronensaft, 100ml Wasser und zwei Teelöffel Leinöl. Als Erstes werden die Radieschen gewaschen und getrocknet. Anschließend wird die Kiwi und die Banane geschält, um diese in Stücke zu schneiden. Beide Früchte werden nun zusammen mit dem Zitronensaft in einem Mixer püriert. Als nächsten Schritt hacken wir das Grün von den Radieschen ab und geben das Gemüse ebenfalls in den Mixer zum Pürieren. Als letzten Schritt wird nun das Wasser, das Leinöl und der Orangensaft hinzu gefügt. Diese Zutaten schön cremig mixen und am besten in einem hohen gekühlten Glas gießen. Prost!

Nährstofftabelle
Kiwi Nährwertepro 100 Gramm
Energie
  • 51kcal
  • Fett
  • 1g
  • Kohlenhydrate
  • 9g
  • Mineralstoffe
  • 2mg Natrium
  • 320mg Kalium
  • 40mg Calcium
  • 25mg Magnesium
  • 30mg Phosphat
  • 0,8mg Eisen
  • 0,1µg Zink
  • Vitamine
  • 0,5mg Vitamin E
  • 0,02mg Vitamin B1
  • 0,05mg Vitamin B2
  • 0,02mg Vitamin B6
  • 45mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung - Die Nährwerttabelle

    Werbung

    Werbung

    Weitere Informationen unter: Kiwi-Wikipedia

    Beitrag
    Kategorien: Obst