Herkunft

Das Radieschen ist eine Sorte des Garten-Rettichs und gehört zur Nutzpflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Die Knolle kann ein bis vier Zentimeter dick sein, abhängig von der Sorte auch andersfarbig. Der typisch scharfe Geschmack des Radieschens wird durch das Senföl verursacht, der durch Anbeißen oder Bearbeiten aus den in der Pflanze enthaltenen Senfölglykosiden entsteht. Die Herkunft des Radieschen ist unklar. In Europa kennt man es seit dem 16.Jahrhundert. Zuerst verbreitete man es in der französischen Küche, dann weiter in ganz Europa.

Auch in Deutschland werden sie angebaut. Die runden Mini- Rettiche, wie man sie auch nennt, werden nach Sorte und Wachstum bis zu 6 cm dick. Von der Farbe her sind sie rosa- rot. Aber auch rot- weiße, weiße,-gelbe, violette und sogar schwarze Sorten sind als Samen oder geerntete Knollen im Handel erhältlich. Bei den Pflanzen unterscheidet man zwischen den frühen Sorten, die für die Frühlings- und Herbstaussaat geeignet sind und den Sommerradieschen, für die Aussaat ab Mai. Frühjahrs- und Herbstradieschen nennen sich zum Beispiel:

  • Riesen von Aspern
  • Eiszapfen
  • Weißes Rundes
  • Flamboyant

Bei Sommerradieschen gibt es Sorten wie:

  • Sora
  • Rudi
  • Plum Purple
  • Helios

Radieschen lassen sich relativ leicht anbauen, ab März kann man mit der Aussaat beginnen. Sowohl im Gartenbeet als auch in der Obstkiste auf dem Balkon ist es bei frühlingshaften Temperaturen möglich. Zu heiß mögen sie es nicht, bei kälteren Temperaturen mit Fließ abdecken. In jedem Fall kann man sie nach 4 bis 6 Wochen ernten und dann auch wieder alle 2 bis 3 Wochen erneut bis September säen.

Inhaltsstoffe

Radieschen sind wertvolle Gesundheitspakete.Sie haben einen hohen Wassergehalt von 94 Prozent und haben nur sehr wenige Kalorien. Umso mehr enthalten sie Mineralstoffe und Vitamine. So zum Beispiel Kalium, Eisen, Vitamin K und C. Die enthaltenen Senföle unterstützen den Körper zudem bei der Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen, regen die Verdauung an und sorgen für die Schärfe.

Saisonübersicht

Radieschen haben Saison von April bis November. Dabei ist von Juni bis September bei der Freilandware ein großes Angebot vorhanden, im April, Mai, Oktober und November ein geringeres Angebot. Es gibt natürlich noch die Treibhausware, die das ganze Jahr über erhältlich ist.

Lagerung

Die Blätter entziehen dem Gemüse viel Wasser. Deshalb sollte das Grün, sowie die Wurzeln der Radieschen zur Lagerung stets entfernt werden. Die Knollen werden danach in ein feuchtes Küchentuch gewickelt und im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt. Allerdings wäre es besser, die Radieschen relativ frisch zu essen, möglichst nur bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Rezeptvorschlag

Kartoffelsalat mit Radieschen und Gurke
(für 4 Personen)

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 6 EL Öl (z.B. Rapskernöl)
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1 Bund Radieschen
  • 2 Mini- Salatgurken oder je nach Bedarf
  • 1 Bund Petersilie

Zubereitung:

Zuerst werden die Kartoffeln gekocht und danach in Scheiben geschnitten. Dann die Zwiebel fein würfeln, in einem Topf mit Öl glasig dünsten, Brühe zugießen und erhitzen. Vom Herd nehmen und mit Essig, Salz, 1 Prise Zucker, Pfeffer abschmecken. Die Kartoffeln müssen nun in eine Schüssel gegeben und dann mit der warmen Brühe übergossen werden.
Der Kartoffelsalat sollte dann mindestens 30 Minuten durchziehen und eventuell noch nachgewürzt, mit dem restlichen Öl vermischt werden. Zum Schluss vor dem Servieren die Radieschen putzen und vierteln, die Gurken putzen und in Scheiben schneiden und dem Kartoffelsalat untermischen sowie noch mit Petersilie garnieren.

Nährwerte

Radieschen - Nährwerte pro 100 Gramm
Energie
  • 14kcal
  • Fett
  • Spuren
  • Kohlenhydrate
  • 2g
  • Mineralstoffe
  • 20mg Natrium
  • 240mg Kalium
  • 25mg Calcium
  • 10mg Magnesium
  • 20mg Phosphat
  • 0,4mg Eisen
  • 0,2mg Zink
  • Vitamine
  • 0,1 mg Vitamin E
  • 0,03 mg Vitamin B1
  • 0,03 mg Vitamin B2
  • 0,06 mg Vitamin B6
  • 30 mg Vitamin C
  • Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle

    Weitere Informationen unter: Radieschen

    Kategorien: